Preis pro Nacht ab
47,- €

InterCityHotel Dresden - Außenansicht
Jetzt buchen

InterCityHotel Dresden

Wiener Platz 8
01069 Dresden
Deutschland

+49 351 26355-0

E-Mail

Direkt gegenüber dem Hauptbahnhof empfängt Sie das zentral gelegene InterCityHotel Dresden. Die barocke Altstadt mit der Frauenkirche, der Semperoper und dem Zwinger erreichen Sie zu Fuß in ca. 15 Minuten. Ausgiebig shoppen und delikat speisen lässt es sich in der benachbarten Prager Straße.

» mehr lesen
„einen Aufenthalt wert“
Wertung: 5 Vor 1 Monat veröffentlicht

Bewertung von Josef G

TripAdvisor Traveller Rating
TripAdvisor Traveller Rating4.0

Basierend auf 416 Bewertungen

Mehr Bewertungen lesen »

FreeCityTicket

An allen Standorten unserer Häuser ist das FreeCityTicket bei jedem Aufenthalt inklusive. Damit nutzen Sie alle öffentlichen Verkehrsmittel des jeweiligen Verkehrsverbundes kostenfrei.

Das sind Ihre Vorteile:

  • Sie sparen bares Geld
  • Sie erhalten Ihr Ticket bei Anreise und es gilt während des gesamten Aufenthaltes
  • Sie sind in hohem Maße zeitlich flexibel

Kostenloses WLAN

FreeCityTicket

Bar

Frühstück mit Coffee to go

Klimaanlage

Zentrale Lage

Tagungsräume

Minibar

TV

zertifiziert nach Kategorie Ai

Unsere Zimmer im InterCityHotel Dresden

InterCityHotel Dresden - Standard-Zimmer

Standard-Zimmer

Im modernen Design unserer Standard-Zimmer, die sich auf 18 bis 20 m² erstrecken, fühlen Sie sich wie zu Hause. Zur Ausstattung gehören:


Studio

Ein hohes Maß an Wohnkomfort genießen Sie in den 25 m² großen Studios. Neben den zwei separaten Betten sind diese Zimmer mit vielerlei Annehmlichkeiten versehen:


InterCityHotel Dresden - Studio

Erleben Sie das InterCityHotel Dresden virtuell

Kunsträume: "Zwischen Beton und Barock"

Ein Fotokunstprojekt von Sebastian Lang.

Das Stadtbild von Dresden ist geprägt von der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg – Ziel der Arbeit von Sebastian Lang war es, die Historie Dresdens nicht mit dem Jahr 1945 enden zu lassen. Hierzu wählte der Kommunikationsdesignstudent die Technik der Doppelbelichtung. Die modernen, funktional gehaltenen Gebäude bilden das Objekt der ersten Belichtung und schaffen so ein Raster, an dem die Totale der historischen Ansicht in der zweiten Belichtung ausgerichtet wird. Mit seinen Fotografien stemmt sich Sebastian Lang bewusst gegen die „Früher war alles besser“- Mentalität und zeigt im künstlerischen Raum, wie sich Alt und Neu gegenseitig ergänzen.

» mehr erfahren